Möglichkeiten häuslicher Förderung

  1.  Es ist wichtig, dass Sie die Lese-und/oder Rechtschreibschwäche Ihres Kindes nicht als Schuld, Faulheit oder schlechte Eigenschaft erkennen. Es ist schlicht eine unverschuldete Schwäche, die es sinnvoll zu trainieren gilt.
  2. Nehmen Sie sich Zeit mit Ihrem Kind. Schaffen Sie eine positive Stimmung und sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Problematik. Versuchen Sie dabei, nichts zu dramatisieren, aber dennoch die Bedeutung der Rechtschreibfähigkeit nicht nur für die Arbeit in der Schule herauszustellen, so dass auch das Kind versteht, worum es geht.
  3. Absolute Grundvoraussetzung: das Kind muss unbedingt mit dem häuslichen Förderprogramm einverstanden sein!
  4. Schaffen Sie einen konfliktfreien Rahmen. Dabei sollte Folgendes beachtet werden:
    • Zeit: An welchem Tag bzw. welchen Tagen hat das Kind die Möglichkeit, 15 (– 25) Minuten seine Rechtschreibung zu trainieren? Je nach Ausprägung der Schwäche sollten 1-3 Trainingseinheiten pro Woche stattfinden können. Dabei gilt: Lieber 3 mal kurz als 1 mal lang trainieren! Sind diese Zeiten konsequent und ohne Streit einhaltbar? Es sollte eine Probephase vereinbart werden (ca. 2 Wochen), um zu schauen, ob das Kind mit dem Plan überfordert ist.
    • Motivation: Die Trainingseinheiten sollten nicht unbedingt mit Belohnung und/oder Strafe belegt werden. Das Kind sollte verstanden haben, warum es trainiert und nicht trainieren, weil es danach Computerspiele machen oder Süßigkeiten essen darf.
  5. Loben Sie Ihr Kind und stellen Sie Fortschritte deutlich heraus. Man kann immer eine Verbesserung finden.
  6. Halten Sie sich an die Vereinbarung, aber weichen Sie ruhig mal einen Tag davon ab, wenn Sie merken, dass Ihr Kind mit anderen Dingen belasteter ist als an „normalen“ Tagen, auf einen Geburtstag eingeladen oder krank/erschöpft ist.
  7. Vermerken Sie im Lernjournal, wann ihr Kind trainiert hat. So sehen auch die Lehrkräfte, dass das Training regelmäßig stattfindet und können ihrerseits loben und unterstützen.
  8. Geben Sie alles Bearbeitete mit in die Schule. Nach Rückgabe bewahren Sie die Mühe Ihres Kindes auf.

Ihr Kind soll sich unterstützt und nicht bestraft fühlen!

Fördermaterialien:
Peter Wachendorf/ Jan Debbrecht: Rechtschreiben Heft 4: Das Selbstlernheft. Jandorf Verlag, ISBN 13: 978-3939965587.7,40€. Dieses Heft ist für Klasse 5-9 geeignet.
Agnes Fulde: Rechtschreiben erforschen 5/6. Cornelsen Verlag. ISBN 13: 978-3060604661.9,99€.
Internetseite: http://www.legakids.net

Lese-Rechtschreib-Schwäche (PDF)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok