Ganzheitliches Lernen beinhaltet ganztägiges Lernen und Arbeiten, also eine Ganztagsschule. Es ermöglicht eine umfassende Entfaltung und Entwicklung von Anlagen und Fähigkeiten, welche die Persönlichkeit eines jeden Einzelnen ausmachen.

Schülerinnen und Schüler sind für ihren Lern- und Erkenntnisprozess eigenverantwortlich. Sie organisieren, strukturieren und reflektieren diesen Prozess aktiv und arbeiten überwiegend in kooperierenden Lernformen. Die durch die curricularen Vorgaben aufgestellten fachlichen und verhaltensbezogenen Erwartungen an die Schülerinnen und Schüler sind hierbei die strukturierenden Elemente.

Die pädagogisch-didaktische Struktur der Schule ist auf die Eigenverantwortlichkeit der Akteure ausgerichtet. Eine durchgängige Berufsorientierung, sowie ein konsequentes Gesundheitscurriculum ermöglicht eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung.

Verbindlichkeit und Eigenverantwortlichkeit in der Schule sind begründet auf Geist und Wesen des seit Juni 2006 eingeführten Orientierungsrahmens Schulqualität in Niedersachsen. Dieses bewirkt ein persönliches und kollektives Eingebundensein in die Schule.

Die Beziehungsgestaltung ist das wichtigste Kriterium im menschlichen Miteinander. Ihre konstruktive Ausbildung ist das zentrale Ziel der Schule. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Schulleitung, schulische und pädagogische Mitarbeiter, Schulsozialarbeiter, Eltern, Schulträger, Schulaufsicht sind sich ihrer Rolle und Verantwortung bewusst. Sie gestalten das Schulleben auf einer konstruktiven und wertschätzenden Grundlage.

Die Ganztagsschule bietet die Möglichkeit einer auf gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauen basierender konstruktive Erziehungs- und Bildungspartnerschaft von Eltern und Schule.

Kopfarbeit erfährt eine Bereicherung durch Handarbeit. Die Schule ist sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und nutzt außerschulische Kompetenzen.

Ganzheitliches und gesundheitsorientiertes Lernen erfordert die Ausbildung von sozialen, emotionalen, kognitiven und motorischen Kompetenzen. Die Schule bietet zwischen den Polen Bewegung und Ruhe einen Ort der Stille.

Der Umgang und die Auseinandersetzung mit Medien ist Teil jedes Unterrichts. Konzeptionell fließen neueste medienpädagogische Erkenntnisse in den Gebrauch von Medien ein.

Die Schule ist nach zeitgemäßen architektonischen und baubiologischen Erkenntnissen gebaut. Das Raumklima beeinflusst das Lernklima.