BeziehungsKULTUR – Schulklima

Die Zeit verging wie im Flug

Dienstag, 05.05.2015: Ankunft unserer polnischen Gäste
An diesem Tag wurden unsere polnischen Gäste bereits sehnlichst um 13:00 Uhr erwartet. Durch einen Stau und Unfällen auf der Autobahn gab es eine Verspätung von mehr als 4 Stunden. Zum Glück war das Wetter gut und wir konnten auf der Treppe vor dem Medienhaus die Zeit mit Warten verbringen. Eigentlich sollte es zur Ankunft warmes Essen in der Mensa geben, daraus wurden dann, dank des Impro-visationstalents der Mitarbeiter der Mensa, Frikadellen mit Kartoffelsalat. Um 17:15 Uhr kamen unsere Gäste erschöpft in Osterholz-Scharmbeck an. Wir aßen zusam-men und wurden dann endlich gegen 18:30 Uhr von unseren Eltern abgeholt und nach Hause gefahren.
von Anna und Lena

Mittwoch, 06.05.2015: Besichtigung der Schule & Fußballturnier & Schwimmbad
Unser Tag begann um 8:00 Uhr in der Schule. Im ersten Block nahmen wir mit unseren polnischen Austauschschülern am Unterricht teil. Danach durften wir den polnischen SchülerInnen unsere Schule zeigen. Im Anschluss hatten wir ein Fußballturnier, welches wir unentschieden mit 3:3 beendeten, zumindest haben wir diesmal nicht verloren. Um 12:40 Uhr trafen wir uns vor dem Schwimmbad, vor Ort war auch unser Schulleiter Herr Krause. Mit ihm gingen wir ins Schwimmbad. Leider konnte nicht jeder Schüler mitmachen, deshalb war es nur eine kleine Gruppe. Die Teilnehmenden konnten Bahnen schwimmen, tauchen und vom Turm springen. Zur Verfügung hatten wir den 1er, 3er und 5er-Turm. Das Springen hat der Mehrheit der Schüler am meisten Spaß gemacht. Um 13:30 Uhr war das Pflichtprogramm geschafft und wir hatten Freizeit.
von Nicole und Nina

Donnerstag, 07.05.2015: Stadtrundgang in Bremen und Waterfront
Am Donnerstag sind wir um 9 Uhr nach Bremen zur Bürgerweide gefahren. Dort hat Frau Addicks-Fitschen uns durch Bremen geführt. Erst sind wir durch den Haupt-Bahnhof zum Marktplatz gegangen und haben uns dort den Dom, das Rathaus und den Roland angesehen. Dann hatten wir im Schnoor Freizeit. Als es anfing zu regnen, sind wir wieder in den Bus geflüchtet und zur Waterfront gefahren. Dort hatten wir dann Freizeit und viele SchülerInnen nutzten die Zeit, um zu shoppen. Das Ergebnis war eine Menge an gefüllten Tüten.
von Milan

Freitag, 08.05.2015: Fahrt nach Cuxhaven-Duhnen
Wir haben uns um 9:30 Uhr getroffen und sind gegen 9:45 Uhr Richtung Cuxhaven-Duhnen los-gefahren Um. 11:00 Uhr sind wir in der Jugendherberge angekommen und haben alle unsere Zimmer zugeteilt bekommen. Wir hatten bis um 12:25 Uhr Freizeit und um 12:30 Uhr gab es Mittagessen. Nach dem Essen sind wir alle zusammen ins Besucherzentrum Wattenmeer gefahren und haben uns es angeguckt. Danach sind wir zum Strand gegangen und haben Fotos gemacht. Einige sind auch mit den Füßen ins Meer gegangen. Anschließend sind wir zur Alten Liebe gefahren, um dort auf einem Steg zusammen Fotos zu machen. Nach der Alten Liebe sind wir noch einmal kurz Einkaufen gegangen und sind danach zurück in die Jugendherberge gefahren. Gegen 18:00 Uhr gab es Abendessen. Um 19:00 Uhr haben wir eine Rallye gemacht und sind alle durch den ganzen Ort Duhnen gelaufen, um Fragen zu beantworten. Danach hatten wir bis um 21:00 Uhr Freizeit und um 22:00 Uhr war Bettruhe.
von Pia und Michelle

Samstag, 09.05.2015: Wattwanderung und andere Aktivitäten
Am Samstag, den 09.05.2015, haben wir am Morgen eine Wattwanderung geplant. Nach dem Frühstück sind wir auch schon losgegangen. In der Eingangshalle wurden wir aufgefordert, im Keller uns Gummistiefel auszusuchen. Danach wurden wir in der Eingangshalle von Kai, unserem Wattführer, abgeholt und mit zum Strand ge-nommen. Als wir kurz vor dem Strand waren, hat er uns Sicherheitsanweisungen gegeben. Bevor wir aber das Wattenmeer näher erkunden konnten, haben wir uns in zwei Gruppen geteilt, damit unsere polnischen MitschülerInnen, die weit von einem Meer entfernt wohnen, alles Wissenswertes über das Wattenmeer übersetzt werden konnte. Während unserer Führung haben wir viele verschiedene Tiere kennen-gelernt und Wichtiges über das Wattenmeer erfahren. Die Führung dauerte zwei Stunden. Nach dem gemeinsamen Mittagessen trafen wir uns um 14:00 Uhr wieder. Für den Nachmittag wurden uns zwei Aktivitäten angeboten: der Besuch des AHOI-BADs oder des Wrack-Museums. Die meisten SchülerInnen genosssen die Wellen des Schwimmbads, die anderen informierten sich über Wracks und Treibgut der Nordsee. Nach dem gemeinsamen Abendessen hatten wir Freizeit. Viele sind auf ihren Zimmern geblieben und haben einfach nur geredet, die anderen sind zum Strand oder in die Stadt gegangen.
von Shirin und Dennise

Sonntag, 10.05.2015: Hamburg und das Dungeon
Wir sind am Sonntag um 12:00 Uhr in Hamburg angekommen. Nach einer kurzen War-tezeit ging es in zwei Gruppen ins Hamburger Dungeon. Unsere polnischen Gäste durften als 1. Gruppe hinein, danach folgten wir. Bevor wir in die verschiedenen Geschichten eintauchen durften, haben wir noch lustige Gruppenfotos gemacht. Manche hatten schon vor dem Eintritt Angst. In den einzelnen Räumen erschreckte Schreie, gruselige Geräusche, Leute, die auf einmal auftauchten und uns erschraken. An manchen Stellen hat man nur noch Schreie gehört, zum Beispiel im Zuchthaus. Uns lief regelrecht ein Schauer über den Rücken und man hat vor Schreck gekreischt und sich aneinander gekrallt. Die Geschichte von Hamburg war sehr interessant, spannend, erschreckend und gruselig. Viele hatten Angst. Wir kamen mit einer Gänsehaut wieder heraus. Danach durften wir noch kurz in Hamburg am Hafen Bummeln gehen und etwas essen. Es war das perfekte Wetter für einen schönen Sommerspaziergang an der Elbe. Nachdem wir die Sonne genossen und uns vom Schreck erholt hatten, sind wir zurück nach Osterholz-Scharmbeck gefahren. Dort erwarteten uns unsere Eltern, nach dem langen und lustigen Wochenende.
von Feline

Montag, 11.05.2015: Abschied von unseren polnischen Freunden
Wir haben uns morgens um 9:00 Uhr in der Schule getroffen und drinnen und draußen Gruppenfotos gemacht. Danach haben wir an unserem gemeinsamen Buch gearbeitet. Es wurden Tagesberichte in Polnisch und Deutsch geschrieben.
Gegen 11:00 Uhr hat die eine Hälfte der Gruppe für die andere unter Anleitung von Herrn Seis gekocht. Gegen 13:00 Uhr gab es das gemeinsame Mittagessen, bestehend aus Pizza und als Nachtisch Muffins. Eigentlich sollte es ein typisch norddeutsches Gericht geben! Aber, ob sich unsere Gäste wohl mit Labskaus hätten anfreunden können? Um ca. 13:30 Uhr endete die letzte gemeinsame Aktivität.
In der Freizeit bis zur Abreise ist ein Teil der Gruppe nach Bremen gefahren, ein paar haben die Zeit mit den Eltern und seinem/ihrer Polen/in verbracht. Ewa und ich sind bei mir zuhause geritten. Ewa hat sich sehr darüber gefreut. Um 20:00 Uhr war die Verabschiedung unserer polnischen Gäste. Es war schade, dass sie jetzt schon wegfuhren.
von Julia

  • 01_Ankunft_unserer_Gaeste
  • 15_ein_Wattwurm
  • 08_im_Wattmuseum_in_Cuhaven-Sahlenburg
  • 14_unsere_polnischen_Gaeste_im_Watt
  • 23_auch_Zeichnen_muss_sein
  • 05_Bremer_Stadtmusikanten
  • 03_unterwegs_in_Bremen
  • 27_gemeinsames_Kochen
  • 21_Buddelschiffe
  • 16_ein_Krebs
  • 09_im_Wattmuseum_in_Cuhaven-Sahlenburg
  • 07_mittags_in_der_Jugendherberge_Cuxhaven-Duhnen
  • 28_das_soll_eine_Pizza_werden
  • 22_Frau_Chrapek_als_U-Boot-Mitglied
  • 02_Essen_in_der_Mensa
  • 26__letzter_Tag
  • 10_endlich_am_Strand
  • 04_vor_dem_Bremer_Rathaus
  • 06_und_natuerlich_auch_der_Schnoor
  • 11_Alte_Liebe
  • 29_Es_schmeckt
  • 12_Alte_Liebe
  • 18__Wird_das_mal_eine_Miesmuschel
  • 13_im_Watt
  • 24_Hamburg_-_Dungeon
  • 20_Windstaerke_10_-_Museum
  • 19_im_AHOI-Bad
  • 16_Ob_das_schmeckt

Vertretungsplan

 

Hier erhalten Sie den aktuellen Vertretungsplan:

Vertretungsplan

 

 

 

 

 

 

 

Lernhaus-Blog

© 2021 Oberschule Lernhaus im Campus - Osterholz-Scharmbeck

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.